Hilde wuchs zunächst auf dem Huberhof in Armutsham auf. Der Hof wurdev on den Vorfahren ihres Vaters…

Shared note

Hilde wuchs zunächst auf dem Huberhof in Armutsham auf. Der Hof wurdev on den Vorfahren ihres Vaters gegründet. Sowohl der Vater Andreas alsa uch die Mutter Mathilde trugen den Namen Huber, aber es handelt sichum verschiedene Familien.Die Mutter stammte vom Lohnerhof, der damals z ur Geneinde Truchtlaching gehörte, heute zur Verbundgemeinde Seeon.Der Hof liegt auf der Ebene Erschlecht.

Hilde erinnerte sich immer an die Heimat in Armutsham. Sie schilderted en beschwerlichen Fußweg zur Schule in Heiligkreuz, vor allem im Winte r. Andererseits liebte sie den Blick auf die Alpen, vor allem im Herbs t bei klarer Luft. Sieschilderte die Erntearbeiten, bei denen man die Berge sehen konnte. Eine geliebte Begleiterin war Tante Marie, die im mer lustige Gedichte, Sprüche und Lieder wusste. Marie hatte ein tragi sches Schicksal: Sie blieb unverheiratet, betreutespäter die verwaist en Kinder auf dem Lohnerhof, wurde schwer psychisch krank und starb 19 48 in der Psychiatrie in München-Haar.

Nach der Grundschule wurde Hilde in ein Internat nach Altötting geschi ckt, zu den Englisches Fräulein. Dort ging es sehr konservativ und str eng zu, in diesem Internat wurde vermutlich dieGrundlage zu Hildes spä terer Religiosität gelegt. DieFam zog später nach Trostberg. DerHof w urde verkauft (er war wohl stark verschuldet), vom Erlös kauftedie Fam ilie ein Haus am Stadtrand von Trostberg, dazu wurde ein Stallgebaut. Darum herum gab es einige Weisen, so war die Grundlage für eineklene nebenerwerbslandwirtschaft gelegt, die bis in die 60er-Jahrenochgepfle gt wurde. Der Stall wurde später zu einem Wohnhaus umgebaut.

Hilde machte bei den Englischen Fräulein in Altötting die mittlere Rei fe und anschließend eine kaufmännische Lehre. Sie hatte verschiedene S tellen und war zuletzt beim Wehrbezirkskommandoin Traunstein beschäfti gt. Sie wohnte teilweise beieineandten Familie in Trostberg, diese ha tte eine Tochter Barbara (Betty), mit der Hilde eine langjährige Freun dschaft verband. Betty zog später nach Stuttgart und die Verbindung hi elt bis zu Bettys Tod.

1954/44 lernte Hilde ihren späteren Mann Willy kennen, den sie 1944 he iratete und ein Leben lang liebte. 1945, kurz vor Kriegsende, desertie rte er und kam nach Trostberg. nach langen Gesprächen und schweren Her zens entscheiden sich diebeiden, nicht in Trostberg zu bleiben, sonde rn zu seinem Vater (die Mutter war 1939 gestorben) nach Stuttgart zu z iehen. Hildes Vater war kurz vor Kriegsende im Zusammenhang mit einemK riegseinsatz in Jugoslawien krank geworden und im Lazarettin Augsburg gestorben, ohne vorher die Familie wieder zu sehen. Für Hilde war die s eine sehr schwere zeit. Sie wurde aus ihrer gewohnten Umgebung geris sen und von den Freundinnen getrennt, sie kam vom Land mitten in dieSt adt, sie kannteniemanden außer den Verwandten. Am 1. Mai 1946 wurde i hre erster Sohn geboren, sechs Jahre später der zweite, und sie warans Haus gebunden.

Die Ferien wurden genutzt, um die Verbindung mit Trostberg und den Ver wandten und Freunden aufrecht zu erhalten. Zeitlebens hatte Hild egroß es heimweh nach ihrer bayrischen Heimat. Der Umzug nach Heumaden ins e igene Haus, zunehmenderWohlstand und ein netter Freundeskreis brachte n goldene Jahre, in denen die Familie glücklich war. Trotzdem wurden d ie Urlaube in Kärnten immer genutzt, die Verbindung zur Mutter und Sch wester in Trostberg zu pflegen.

Der Tod des Mannes Ende 1994 war für Hilde, die in den vergangenen Jah ren im Zusammenhang mit einem Schlaganfall (1990) und mehreren gesundh eitlichen Problemen zunehemnd an Depressionen litt, ein Schock, von de m sie sich nicht mehr erholte.

Sie wurde sehr schnell in ein Altersheim in Degerloch gebracht, wo sie zunehmend vereinsamte, demenzkrank wurde und 2006, nach12 jährigem Au fenthalt starb. nach Aussagen der heimleitung eine der traurigsten Ges chichten, die sich in diesemHeim zugetragen hatte. Neben der Vereinsa mung spielt auch die Tatsache eine Rolle, dass sie Tod ihres Mannes, d en sie um 12 Jahre überlebte, nicht verwinden konnte. Willy und Hilde haben sich in Traunstein kennengelernt, Hilde arbeitet e dort im Wehrbezirkskommando, Willy war dort stationiert. Er hat Hild e damals das Bild mit dem Chiemsee geschenkt. Nach der Heirat musst Wi lly nochmal an die Front. Alsalles zu Ende ging, verstand er, dass es keinen Sinn mehr hatte und desertierte. Auf abenteuerlichen und gefah rvollen Wegen erreichte er Trostberg und seine überglückliche Frau.

In der Wohnstube des Trostberger Hauses wurde danach hitzig diskutiert , wo sich die Familie niederlassen sollte. Der jungen Familie wurde Wo hnung im Haus anbgeboten, das zu diesem Zeitpunkt noch nicht voller Fl üchtlinge war. Aber letztlichsetzte sich Willy doch mit dem Wunsch du rch, nach Stuttgart zu ziehen. Meine Mutter hatte zeit ihres Lebens He imweh nach Trostberg, undsie träumte von den Feldern um Armutsham, wom an bei klarer Sicht die Berge sehen konnte.

Ich (Werner) verbrachte vielen Sommerferien im Trostberger Haus, das m ir über viele Jahre zu einer zweiten Heimat wurde.

Given names Surname Sosa Birth Place Death Age Place Last change
Mathilde Huber
July 4, 1920
100 Armutsham, Heiligkreuz, Trostberg
3 July 19, 2006
14 86 Stuttgart, Baden-Württemberg, Germany
Sunday, March 17, 2013 7:00 PM
Given names Surname Age Given names Surname Age Marriage Place Last change
Media objects
Media Title Individuals Families Sources Last change
Sources
Title Abbreviation Author Publication Individuals Families Media objects Shared notes Last change
Sources
Title Individuals Families Media objects Sources Last change